Europäische Jugendkonferenz der Menschenrechte in Nürnberg
04. – 08. Dezember 2012

Mit der “European Youth Conference on Human Rights” bietet das Europäische Jugendparlament jungen Europäern eine Plattform, um gemeinsam die Zukunft Europas zu entwickeln und den Stellenwert der Menschenrechte in unserer heutigen Gesellschaft zu stärken.

Vom 4. bis zum 8. Dezember 2012 werden etwa 80 Jugendliche aus ganz Europa in Nürnberg zusammenkommen, um dort gemeinsam Politik zu machen und über die aktuelle Situation der Menschenrechte in Europa zu debattieren. Nürnberg bietet als Austragungsort nicht nur kulturelle Reize, sondern ist auch wegen dessen Geschichte eng mit dem Thema Menschenrechte verknüpft. Markus Löning, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechte, und Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, sowie Wolfgang Grenz, Generalsekretär von Amnesty International Deutschland, haben die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen. Während der Sitzung debattieren die Jugendlichen nach den Regeln des Europäischen Parlaments ihre erarbeiteten Resolutionen und üben sich in der sachlichen Auseinandersetzung mit anderen Meinungen und Standpunkten.

Die Nürnberger Prozesse symbolisieren eine historische Wende in der Geschichte des Völkerrechts. Seit nun mehr 60 Jahren werden die Menschenrechte stetig konkretisiert und stehen im Zentrum des europäischen Wertesystems. Die europäischen Staaten haben sich freiwillig dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte unterstellt und geben ihren Bürgerinnen und Bürgern damit die Möglichkeit, diese einzuklagen. Nichtsdestotrotz nehmen Rassismus und Hetzreden im öffentlichen Diskurs zu und Brüche der „essentials elements“ Klausel, welche seit 1992 Bestandteil aller EU-Abkommen mit Drittstaaten ist, wurden allzu häufig ignoriert. Heute werden in der öffentlichen Diskussion in Europa Menschenrechtsverletzungen in anderen Staaten angeprangert, die in ähnlicher Form vor und während des zweiten Weltkriegs Europa erschütterten. Die Europäische Union setzt sich sowohl innerhalb als auch außerhalb ihrer Grenzen für die Förderung dieser Rechte ein. Dennoch fordern kritische Stimmen mehr Engagement. Im Laufe der Veranstaltung werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Verhalten evaluieren und Handlungsempfehlungen erarbeiten. Ziel ist es dabei, ihnen ein ganzheitliches Verständnis der aktuellen Menschrechtssituation zu vermitteln, um objektive Meinungsbildung aktiv zu fördern.

Ein sogenanntes World Café soll die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei unterstützen, indem es ihnen die Möglichkeit bietet, sich im Austausch mit Experten ein detailliertes Bild der Herausforderungen in diesem Bereich zu machen. Durch persönliche Erfahrungsberichte und wissenschaftliche Forschungsergebnisse werden sie in die Lage versetzt ihre Fragestellung aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und so die Problematik anschließend kontrovers zu diskutieren. Wir freuen uns, zu dem World Café zahlreiche Experten aus Politik, Wissenschaft, Journalismus und der Wirtschaft begrüßen zu können. Eröffnet wird das World Café am 6.12. durch den Schirmherren Wolfgang Grenz, sowie einen Vertreter der Stadt Nürnberg.

Am 8. Dezember findet die Parlamentarische Vollversammlung statt, das formelle Highlight der Konferenz. Ab 9:30 Uhr werden die Delegierten im Großen Sitzungssaal des Nürnberger Rathauses die zuvor erarbeiteten Resolutionen nach parlamentarischem Prozedere debattieren und schließlich verabschieden. Die Beschlüsse werden an unsere Schirmherren, sämtliche Partner, Kuratoren und Kooperationspartner, sowie an lokale Politiker auf Bundes- und Europaebene überreicht.

Während des kulturellen Rahmenprogramms sollen die europäischen Gäste einen Eindruck des Austragungsortes Nürnberg bekommen. Neben einem Besuch des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände ist ein Treffen mit dem Nürnberger Christkind vereinbart, das die TeilnehmerInnen von der Nürnberg Burg, dem städtischen Wahrzeichen, bis zum renommierten Christkindlesmarkt begleiten wird.

Die European Youth Conference on Human Rights soll den Jugendlichen die Möglichkeit geben unter Einbezug der Vergangenheit die Probleme der Gegenwart zu diskutieren, Lösungen zu finden und die Zukunft Europa zu gestalten.

Bei Fragen zu Konzept und Ablauf sowie für alle weiteren Informationen stehen Ihnen die Projektleiter Alexandra Kotthaus und Sebastian Gerbeth gerne zur Verfügung. Bei Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Lea Schiewer.

Abschlussbericht der Veranstaltung

Kurzkonzept Nürnberg

Resolution Booklet

Presseinformationen

Presseprogramm

Pressemitteilung I

Pressemitteilung II

Pressemitteilung III

Pressemitteilung IV

 

Förderer der European Youth Conference on Human Rights

Youth in Action Logo    

Schlagworte: , , ,

Kommentar schreiben