DE EN

30 Jahre Europäisches Jugendparlament - 1990-2020

Zur Feier des 30-jährigen Bestehens des Europäischen Jugendparlaments e.V. veranstalten wir - bedingt durch die Pandemie ein Jahr später - ein Symposium im Hybridformat zum Thema „Jugendbegegnung in Ost und West“ am 10. Juni 2021 um 17:00 Uhr. Es findet im Anschluss an die Verleihung des Europäischen Bürgerpreises des Europäischen Parlaments für die 91. Internationale Sitzung in Hamburg statt, die ab 16:00 Uhr übertragen wird. Die Zugangsdaten zur Teilnahme können hierunter entnommen werden.

Informationen zur Bürgerpreisverleihung sowie zum hybriden Symposium

Beide Veranstaltungsteile können am 10. Juni 2021 sowohl über Facebook als auch via Zoom verfolgt werden:

Facebook-Live

Zoom-Link

Meeting-ID: 814 8116 5166

Kenncode: EYPEP2021

Ablauf der Verleihung des Europäischen Bürgerpreises des Europäischen Parlaments 2020

16:00 - 16:45 | Verleihung Europäischer Bürgerpreis für die 91. Internationale Sitzung in Hamburg 2019 durch Prof. h.c. Dr. Hans-Gert Pöttering, Mitglied der Jury des Europäischen Bürgerpreises und ehemaliger Präsident des Europäischen Parlamentes, sowie Laudatio durch David McAllister, Mitglied des Europäischen Parlaments. Außerdem wird Frank Hofmann, Journalist, ein Interview zwischen Herrn Pöttering und Valerija Mihailova aus dem Vorstand des Europäischen Jugendparlaments moderieren.

16:45 - 17:00 | Pause für Umbau

„Europäische Jugendbegegnung in Ost und West - Ein Thema der Vergangenheit?"

17:00 - 17:45 | Inhaltliche Impulse durch

- Jan Hägerling, Bundesvorsitzender des Bundes der Deutschen Landjugend e. V.

- Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Länder

- Stefan Melle, Geschäftsführer des DRA e. V.

17:45 - 18:30 | Podiumsdiskussion zu einer Vision für die erfolgreiche Jugendbildungsarbeit insbesondere in den ostdeutschen Bundesländern und Osteuropa mit

- Jobst-Hinrich Ubbelohde, Staatssekretär für Europa im Ministerium der Finanzen und für Europa des Landes Brandenburg und Beauftragter für Brandenburgisch-Polnische Beziehungen

- Katarina Peranić, Vorständin der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt

- Valerija Mihailova, stellv. Vorsitzende Europäisches Jugendparlaments in Deutschland e.V.

- Rebecca Fisch, Mitglied im Rat der Stiftung Schüler Helfen Leben

- Max Schoen, EU-Jugenddelegierter des Deutschen Bundesjugendrings und Mitglied der Landesleitung Verband Christlicher Pfadfinder Berlin-Brandenburg

Moderiert wird das Symposium von unseren Alumni Rebekka Ostrop und Janis Fifka.

Zeitstrahl

1990 - Gründung des Vereins

Der „Verein zur Förderung des Europäischen Jugendparlaments e.V.” wird im Mai 1990 in Kronberg gegründet. Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Europäischen Jugendparlaments (Sitz in Fontainbleau/Frankreich). Der Verein wird im Dezember 1990 in das Vereinsregister eingetragen.

Mehr erfahren

1991 - Die sechste Internationale Sitzung des EYP in Kronberg

Die erste Veranstaltung des EJP fand im März 1991 in Kronberg statt und versammelte 144 Teilnehmende aus 15 Ländern.

Mehr erfahren

1991 - Die erste Nationale Auswahlsitzung in Eschwege

Die erste Nationale Auswahlsitzung des Vereins findet vom 29.11. bis 01.12.1991 in Eschwege statt und versammelt Teilnehmende aus fünf Schulen. Sie beschäftigen sich u.a. mit den Themen des Nordirland-Konflikts, der Migrationspolitik und der Einführung einer Europäischen Währung.

Mehr erfahren

1993 - Die dritte Nationale Auswahlsitzung in Hamburg

1993 fand die erste Nationale Auswahlsitzung außerhalb Hessens in Hamburg statt. Die Teilnehmenden hatten hier nicht nur die einmalige Möglichkeit, auf einem Schiff zu übernachten, sondern genossen auch eine ertragreiche Zusammenarbeit mit den Behörden der Stadt.

Mehr erfahren

1994 - Die 15. Internationale Sitzung des EYP in Berlin

Mit der Internationalen Sitzung in Berlin fand 1994 auch die erste Veranstaltung in den neuen Bundesländern statt. Die Parlamentarische Vollversammlung wurde im Reichstagsgebäude abgehalten, das zu diesem Zeitpunkt noch vor dem Umbau stand.

Mehr erfahren

1996 - Namensänderung

Der Name des Vereins wurde mit der Mitgliederversammlung am 01.06.1996 von „Verein zur Förderung des Europäischen Jugendparlaments” zu „Europäisches Jugendparlament in Deutschland e.V.” geändert und wurde am 26.06.1996 in Form einer Satzungsänderung geltend gemacht.

Mehr erfahren

1996 - Erster digitaler Webauftritt

Im Jahr 1996 ging die erste Website des Vereins, damals noch unter einer anderen URL, online. Inhalte bezogen sich vor allem auf den Wettbewerb in Deutschland, Veranstaltungen im Ausland sowie der Platzierung des Newsletters und der Erstellung einer Datenbank mit Aktiven.

Mehr erfahren

2000 - 10-jähriges Bestehen

Nach 10 Jahren Vereinsbestehen beschließt der Vorstand, die Geschäftsbesorgung an die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa zu übertragen und damit einhergehend nach Berlin zu ziehen. Außerdem werden neben diversen Sitzungen auch Feierlichkeiten zum Jubiläum veranstaltet.

Mehr erfahren

2004 - Internationales Forum in Bad Urach

Es findet das erste von 6 jährlich stattfindenden Internationalen Foren in Bad Urach in Kooperation mit der Lanndeszentrale für politische Bildung in Baden Württemberg statt. Wir haben den Bericht der Veranstaltung inklusive der Themen, Reden und Resolutionen hochgeladen, um darzustellen, wie die Veranstaltung vor über 15 Jahren aussah.

Mehr erfahren

2010 - Alumniforum in Passau

Das Alumniforum in Passau arbeitete im September 2010 ohne Ausschussmoderator*innen an Themen unter dem Oberthema Bildung gearbeitet. Eine Innovation des Ablaufs war die Möglichkeit, während der Parlamentarischen Vollversammlung, Änderungsvorschläge einzureichen, die noch während der Debatten ergänzt werden konnten. Die Ergebnisse des Forums haben wir verlinkt.

Mehr erfahren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.