Regionale Auswahlsitzung in Leverkusen
19. – 22. März 2015

Leverkusen HomepageIm Rahmen seines 25. Nationalen Auswahlprozesses veranstaltet das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V. drei Regionale Auswahlsitzungen. Die Regionale Auswahlsitzung für Süddeutschland findet vom 19. März bis einschließlich dem 22. März 2015 in Leverkusen statt.

Über 100 Jugendliche aus ganz Süddeutschland, sowie internationale Delegationen, werden Ende März in Leverkusen zusammenkommen, um dort zu dem Oberthema der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) der Europäischen Union (EU) zu debattieren und Resolutionen zu verfassen.

Die Schirmherrschaft über die Sitzung, deren Höhepunkt die parlamentarische Vollversammlung am 21. und 22. März im Forum Leverkusen darstellt, hat Dr. Angelica Schwall-Düren in ihrer Funktion als Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, übernommen. Auch Reinhard Buchhorn als Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen hat seine Schirmherrschaft erklärt. Auf Bundesebene und als übergreifende Schirmherrin für den gesamten Nationalen Auswahlprozess hat Frau Prof. Dr. Johanna Wanka als amtierende Bundesministerin für Bildung und Forschung ihre Unterstützung für das EJP zugesichert.

Jeweils neun Schuldelegationen und Einzeldelegierte nehmen an den drei Auswahlsitzungen im Norden, in der Mitte und im Süden Deutschlands teil, auf denen sich die Schülerinnenund Schüler für die 25. Nationale Auswahlsitzung in Passau qualifizieren können. Ein unabhängige Jury wird auf der Nationalen Auswahlsitzung zwei Delegationen und Einzeldelegierte auswählen, die Deutschland auf den Internationalen Sitzungen des European Youth Parliaments, unserem Dachverband, in Leipzig und Dublin und Belfast im Jahr 2015 vertreten werden.

Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU

Vor allem in Anbetracht der derzeitigen internationalen Konfliktsituation und der zunehmenden Globalisierung, rückt eine Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik immer mehr in den Fokus der Europäischen Union und wird von zahlreichen Nationalstaaten gefordert. Mit dem Vertrag von Maastricht wird zum ersten Mal im Jahr 1993 der Versuch unternommen eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) langfristig festzuhalten und zu etablieren.

Heutzutage sind Nationalstaaten der EU mit einem florierenden Außenhandel, internationalen Flüchtlingströmen, der Rolle bei militärischen Konflikten sowie dem Klimawandel konfrontiert. Des Weiteren besteht die Notwendigkeit über eine Neuordnung der Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union zu diskutieren und zu kontroversen Fragen Stellung zu nehmen. Die jungen Europäerinnen und Europäer werden sich auf der Sitzung in Leverkusen genau mit diesen und weiteren Themen rund um das Thema der Außen- und Sicherheitspolitik beschäftigen und gemeinsam Lösungansätze erarbeiten.

Ablauf und Programm der Sitzung

Die Regionale Auswahlsitzung in Leverkusen gliedert sich in drei Abschnitte: gruppendynamisches Kommunikationstraining, Ausschussarbeit und parlamentarische Vollversammlung.

Gegenseitiges Vertrauen, gemeinsame Motivation sowie das Erkennen von Stärken und Schwächen sind die Grundlagen eines erfolgreich arbeitenden Teams. Daher findet zu Beginn der Sitzung ein gruppendynamisches Kommunikationstraining (Teambuilding) statt. Durch problemlösungsorientierte Aufgaben lernen die Jugendlichen die anderen TeilnehmerInnen und sich selbst besser kennen und entwickeln so die wichtigsten Voraussetzungen für die weitere Zusammenarbeit im Team. Dies dient als Vorbereitung auf die Ausschussarbeit (Committee Work). In ihren Ausschüssen setzen sich die jungen Delegierten intensiv mit verschiedenen Aspekten des Oberthemas auseinander; die Ergebnisse werden dann in auf Englisch verfassten für die Zukunft und auf Gruppenkonsens basierenden Resolutionen zusammengetragen. Diese beinhalten eine Bestandsaufnahme der aktuellen Lage sowie Ideen und Lösungsansätze.

Die Parlamentarische Vollversammlung stellt den Höhepunkt und Abschluss der Sitzung dar. Hier präsentieren und diskutieren die TeilnehmerInnen ihre erarbeiteten Thesenpapiere in Debatten, deren Ablauf sich am Europäischen Parlament orientiert. Jeder Ausschuss verteidigt dabei die eigenen Positionen mit dem Ziel einer abschließenden Verabschiedung ihrer Resolution. Eine unabhängige Jury wird die TeilnehmerInnen während der Sitzung begleiten und am Ende die vier besten Delegationen auswählen, die zur 25. Nationalen Auswahlsitzung eingeladen werden. Bewertungskriterien wie Überzeugungskraft, Kompromissfähigkeit in der Gruppe, Ideenreichtum und sprachliche Kompetenz machen die Regionale Auswahlsitzung zu einem anspruchsvollen Wettbewerb.

Teilnehmen lohnt sich!

Das European Youth Parliament (EYP) wurde 1987 im französischen Fontainebleau als Schulprojekt gegründet. Heute ist das EYP mit aktiven Organisationen in 41 Ländern eine der größten Plattformen für politische Debatten, interkulturelle Begegnungen und den Austausch von Ideen unter jungen Europäern. Es ist ein einzigartiges Forum, das die Menschen aktiv am Aufbau ihrer zukünftigen Gesellschaft beteiligt und versucht, die europäische Dimension der Bildung zu fördern und Jugendlichen die Gelegenheit zu einer praktischen und positiven Lernerfahrung zu geben. Den demokratischen Prozess nachvollziehen, Interesse am Zeitgeschehen entwickeln und unabhängiges Denken und persönliche Initiative fördern sind die Schlüsselelemente des EYP.

niklas balckwhite eypBei Fragen zu Konzept und Ablauf sowie für alle weiteren Informationen steht Ihnen Niklas Sannowitz jederzeit gerne zur Verfügung. Bei Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Sarah Dersarkissian.

 

 

 

 

Resolution Booklet_RAS Leverkusen_2015 (als pdf zum Download)

Konzept_Regionale Auswahlsitzung Leverkusen_2015 (als pdf zum Download)

Presseinformationen_Regionale Auswahlsitzung Leverkusen_2015 (als pdf zum Download)

Schlagworte: , , , , , , ,

1 Kommentar

Verwandte Artikel

  1. Gymnasium Steglitz gewinnt beim Europäischen Jugendparlament · Gymnasium Steglitz – Gymnasium ab 5. Klasse in Berlin

Kommentar schreiben