Europas Zukunft selbst gestalten – Finalisten für den Jugendwettbewerb des EJP stehen fest

Parlamentarische Vollversammlung

Die Gewinnerschulen der zweiten Runde des Nationalen Auswahlprozesses des Europäischen Jugendparlaments sind ausgewählt

Visionen für die Zukunft Europas entwerfen, neue Kulturen kennenlernen, persönliche Herausforderungen meistern – all diese Möglichkeiten bietet das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V. (EJP) jungen Menschen im Alter von 16 bis 22 Jahren. In einem dreistufigen bundesweiten Wettbewerb werden dabei jährlich Jugendliche ausgewählt, die Deutschland auf einen der Internationalen Sitzungen des European Youth Parliaments (EYP) repräsentieren.

Aus über 400 Bewerbern wurden auch in diesem Jahr wieder neun Schuldelegationen und dreizehn individuelle Schülerinnen und Schüler ausgewählt, die nach einem erfolgreich gemeisterten Vorentscheid und der Teilnahme an einer der drei Regionalen Auswahlsitzungen in die finale Runde des Wettbewerbes eingeladen werden: Für die Nationale Auswahlsitzung, welche vom 06. bis zum 11. Juni 2016 in Lübeck stattfinden wird, qualifizierten sich das Goethe-Gymnasium (Frankfurt), das Landrat-Lukas-Gymnasium (Leverkusen), das Wilhelmsgymnasium (München), das Auguste-Viktoria-Gymnasium (Trier), die Internatsschule Schloss Hansenberg (Geisenheim-Johannisberg), das Gymnasium am Wirteltor (Düren), das Gymnasium Hochrad (Hamburg), das Gymnasium Oberalster (Hamburg) sowie das Fridericianum (Schwerin).

Für das EJP waren die Regionalen Auswahlsitzungen in Landshut, Düren und Eckernförde ein voller Erfolg: „Es zeigt sich, dass Politikverdrossenheit und Europamüdigkeit nicht ausweglos sind. Wir sind sehr stolz darauf, dass so viele Schülerinnen und Schüler die Initiative ergriffen haben, um an unseren Veranstaltungen teilzunehmen. Das bestätigt, dass unsere Generation die Zukunft Europas gestalten will. Dazu wollen wir mit dem Wettbewerb und unserer Arbeit einen Beitrag leisten“, erläutert die 22-Jährige Martha Stolze, Vorstandsmitglied des EJP.

Die erfolgreichen Delegationen bereiten sich nun auf die Veranstaltung in Lübeck vor: Um bei der Parlamentssimulation zu überzeugen, müssen sie Kenntnisse über europäische Politik, Teamfähigkeit, sowie Überzeugungskraft zeigen: „Was wir suchen, sind kreative Ideen. Als Jugendliche wollen wir dabei anderen Jugendlichen zeigen, dass europäische Politik keine trockene Theorie ist. Sie entwickeln gemeinsam Lösungen für die Herausforderungen, vor denen wir alle als Europäer stehen“, führt Stolze fort, die selbst Governance and Public Policy in Passau studiert. Angesichts der breitgefächerten Themen, die die Jugendlichen debattieren werden, mit Sicherheit keine leichte Aufgabe.


Diese Pressemitteilung bieten wir auch als druckfähige PDF-Datei zum Download an. Unser Pressesprecher Janis Fifka steht Ihnen als Ansprechpartner für Ihre Fragen unter den darin genannten Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

Für weitere Informationen und Bildermaterial bitten wir Sie außerdem den Pressebereich zu besuchen, wo Sie spezifisch zu den Regionalen Auswahlsitzungen in Landshut, Düren und Eckernförde Fotos und Texte abrufen können. Eine genaue Aufstellung aller Gewinnerinnen und Gewinner sowie die erarbeiteten Resolutionshefte können Sie hier einsehen.

Zwecks Kontaktvermittlung mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen steht Ihnen unser Berliner Büro telefonisch (030 280 95 – 155) oder per E-Mail (info@nulleyp.de) zur Verfügung.

Schlagworte: , , , ,

Kommentar schreiben