Schülerforen – Das EJP in der Schule

Neben den internationalen Veranstaltungen und dem alljährlichen Schulwettbewerb, möchte das EJP mit seinem Projekt „Das EJP in der Schule“ noch mehr Jugendliche erreichen und für die europäische Idee begeistern. Bei diesen zwei- bis dreitägigen Veranstaltungen gehen Moderatoren des EJP direkt an die Schulen, um die Idee der parlamentarischen Simulation vor Ort den Schülerinnen und Schülern  präsentieren zu können.

Wie alle Veranstaltungen des EJP teilen sich auch die Schulveranstaltungen in drei Abschnitte. Zu Beginn eines jeden Forums werden die Schülerinnen und Schüler in gemischte, etwa zehn bis fünfzehn Personen große Ausschüsse, aufgeteilt. Angeleitet durch erfahrene Moderatoren des EJP steht am Anfang der Sitzung ein kurzes gruppendynamisches Kommunikationstraining (Teambuilding). Durch den informellen und in gewisser Weise schuluntypischen Beginn soll eine angenehme, konstruktive Diskussionsatmosphäre hergestellt werden.

An das Teambuilding schließt sich die Ausschussarbeit an, in der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der inhaltlichen Arbeit beginnen. In ihren

Ausschüssen setzen sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit verschiedenen Aspekten aktueller europäischer Politik auseinander. Statt der Wiedergabe existierender Meinungen steht die Entwicklung eigener Visionen, Ideen und Konzepte im Mittelpunkt. Um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen guten Einstieg in das Thema bieten zu können, stellen die Moderatoren im Vorfeld Informationsmaterialien zusammen.

Asschussarbeit während des Schülerforums in Marne

Den Höhepunkt des Schulforums stellt die parlamentarische Vollversammlung dar. Hier erörtern die Schülerinnen und Schüler ihre erarbeiteten Thesenpapiere während einer offenen parlamentarischen Debatte. Jeder Ausschuss verteidigt dabei die eigenen Positionen mit dem Ziel einer abschließenden Verabschiedung ihres Thesenpapiers.

Während der gesamten Veranstaltung werden die Jugendlichen von Moderatoren Studentenalter begleitet.

Zielgruppe

Das Ziel der Schulveranstaltungen liegt darin, bundesweit möglichst vielen Schülerinnen und Schüler ab der 9. Jahrgangsstufe das EJP zu präsentieren. Es geht vor allem darum, Jugendliche in einem Rahmen außerhalb der Schule für Politik zu begeistern und ihnen vor Augen zu führen, wie komplexe Themen verstehbar gemacht werden und von ihnen bearbeit- und diskutierbar. Das EJP kooperiert grundsätzlich mit mehreren Schulen vor Ort, damit in jeder Regionen möglichst viele Schülerinnen und Schüler verschiedenster Schulformen zusammen gebracht werden können. Die Öffnung des Projekts für alle Schulformen, unabhängig von ihrer geographischen Lage oder ihrem sozio-ökonomischen Hintergrund steht für die Arbeit des EJP im Vordergrund. Bei unseren Schulveranstaltungen erleben wir immer wieder, dass im Rahmen der informellen Bildung die Grenzen der Schulformen verwischen und die Debatte und der Austausch im Vordergrund stehen. Wir möchten daher  insbesondere solche Schülerinnen und Schüler ansprechen, die wir ansonsten mit unseren Veranstaltungen nicht erreichen können, da ihre Schulen z.T. selten in europäische Projekte involviert sind oder nicht die Mittel aufbringen können, um an internationalen Veranstaltungen teilzunehmen. Fördermittel der Schwarzkopf-Stiftung und der Stiftung Mercator stehen aus diesem Grund speziell für solche Schulen bereit – Förderkriterien.

Ergebnisse unserer Arbeit

Parlamentarische Vollversammlung auf dem Schülerforum in Marne

Als informelles Bildungsprojekt von Jugendlichen für Jugendliche, steht bei unseren Veranstaltungen der Austausch und die Debatte im Vordergrund. Dank der gemischten Ausschüsse mit Schülerinnen und Schülern aller Schulformen erleben wir immer wieder vielseitige und intensive Diskussionen, die neue Perspektiven auf allseits bekannte politische Themen eröffnen.

Durch systematische Vorbereitung auf die Themen der Sitzung zeigen sowohl die inhaltlichen Diskussionen in den Ausschüssen, als auch die Thesenpapiere ein gutes Sachverständnis in einem häufig vollkommen unterrichtsfremden Themenbereich. So setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit neuen Fragen auseinander, die ihnen  in ihrem gewöhnlichen Umfeld, wie der Schule, selten begegnen. Auf diese Weise eignen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer neues Wissen an und erleben Politik hautnah. Neben der Debatte erleben viele Jugendliche bei unseren Veranstaltungen zum allerersten Mal persönlich einen demokratischen Entscheidungsprozess und halten eine eigene Rede vor dem gesamten Plenum der parlamentarischen Vollversammlung.

Voraussetzungen für eine Kooperation

Da die Schulforen des EJP vor Ort stattfinden, sind die Bereitstellung erforderlicher Räumlichkeiten durch die Schule und die Unterstützung der Lehrerschaft für eine Kooperation nötig. Die gesamte Arbeit der Moderatoren und Organisatoren geschieht auf ehrenamtlicher Basis. Für den entstehenden finanziellen Aufwand stehen Fördermittel der Schwarzkopf Stiftung und der Mercartor Stiftung zur Verfügung. Die Finanzierung spielt daher bei der Vergabe von Schülerforen keine Rolle. Das EJP möchte mit diesen Veranstaltungen besonders Schulen erreichen, die bisher durch solche Hindernisse von der Teilnahme ausgeschlossen wurden. Gerne beantworten wir Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Ein Sprungbrett nach Europa
Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird die Möglichkeit eröffnet, sich weiter beim EJP zu engagieren und an einer Sitzung in Deutschland oder bei einer der über 100 Veranstaltungen in ganz Europa teilzunehmen. Damit dies nicht an finanziellen Hürden scheitert, kann eine finanzielle Unterstützung für die Reisekosten beantragt werden.

Weitere Informationen
Um ein Schülerforum anzufragen, muss einfach nur das nachfolgende Formular ausgefüllt werden. Sollte das Formular aus technischen Gründen nicht funktionieren, können Sie jederzeit mit den Mitarbeitern des Europäischen Jugendparlaments in Kontakt treten. Diese stehen Ihnen selbstverständlich auch für Rückfragen zur Verfügung. Das Büro nimmt Ihre Kooperationsanfragen, Anregungen und Nachfragen gerne entgegen.

Büro des Europäischen Jugendparlaments

Via E-Mail: info@nulleyp.de     Betreff: Schulveranstaltung

Per Telefon: 030 – 2 80 95-155 (Montags – Freitags 10:00 – 16:30 Uhr)

Das Projekt „Das EJP in der Schule“ findet mit der Unterstützung der Stiftung Mercator und in Kooperation mit der Schwarzkopf-Stiftung statt.