Jugendliche diskutieren Perspektiven der europäischen Außenhandelspolitik

Über 150 Jugendlich aus Norddeutschland und dem europäischen Ausland debattieren vom 07. bis 10. März in Hamburg über die Außenhandelspolitik der Europäischen Union und präsentieren ihre Ergebnisse in der Handelskammer der Hansestadt.

Als Wirtschaftsunion bedeutet Außenhandel für die Europäische Union nicht nur der Austausch von Waren und Dienstleistungen aus der nationalstaatlichen Perspektive, sondern stellt eine Kernkompetenz gemeinsamer europäischer Politik dar. Unter der Schirmherrschaft des EU-Kommissars für Handel, Karel de Gucht, und des Wirtschaftssenators der Freien und Hansestadt Hamburg, Frank Horch, werden am heutigen Donnerstag, den 7. März, über 150 Jugendliche nach Hamburg kommen, um an der Regionalen Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlaments in Deutschland e.V. (EJP) teilzunehmen.

Unter dem Motto „Off to New Shores“ werden die Schülerinnen und Schüler von insgesamt neun Schulen aus Norddeutschland, die im Rahmen des Schulwettbewerbs des EJP zur Auswahlsitzung geladen wurden, sowie Gastdelegationen aus ganz Europa als Jungparlamentarier nach Vorbild des Europäischen Parlaments aktuelle europapolitische Themen debattieren und kreative Lösungsansätze formulieren. Dabei werden sich die jungen Delegierten besonders mit der Außenhandelspolitik der Europäischen Union auseinandersetzen. Themen wie die faire Integration von Entwicklungsländern in den Weltmarkt oder die Problematik des Waffenhandels europäischer Industrieländer werden ebenso erörtert wie die Förderung kleiner und mittelgroßer Unternehmen für den europäischen sowie den globalen Markt

Im Anschluss eines Trainings zur Stärkung der Gruppendynamik und Kommunikation (Teambuilding) werden sich die jungen Delegierten während der  Ausschussarbeit  mit  den  vielseitigen Themengebieten auseinandersetzen, Probleme diskutieren und dabei eigene Ideen und Visionen entwickeln. Die am 7. und 8. März im Gymnasium Oberalster (Alsterredder 26) erarbeiteten Lösungsvorschläge werden schließlich als Höhepunkt der Veranstaltung am Samstag und Sonntag, den 9. und 10. März, in der Parlamentarischen Vollversammlung ab 13:30 Uhr (Samstag) und 9:15 Uhr (Sonntag) in der Handelskammer Hamburg (Adolphsplatz 1), entsprechend dem Modell des Europäischen Parlaments von den Jugendlichen auf Englisch und Französisch vorgestellt, angefochten und verteidigt. Zur Eröffnung der Parlamentarische Vollversammlung wird Hans Ulrich Klose, ehemaliger Bürgermeister der Hansestadt Hamburg und stellvertretender Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, die Delegierten mit einer Rede begrüßen.

Wir möchten alle Pressevertreter herzlich einladen, die Sitzung zu besuchen und sich selbst ein Bild von der Veranstaltung zu machen.

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Dorothea Weber unter den oben genannten Kontaktdaten jederzeit gerne zur Verfügung.

Pressemitteilung

Presseinformationen

 

Der Nationale Auswahlprozess

Bereits seit 1990 wählt das EJP im Rahmen eines mehrstufigen Auswahlprozesses je zwei Schuldelegationen aus, welche Deutschland auf internationaler Ebene vertreten. Die Regionalen Auswahlsitzungen stellen dabei den ersten Schritt dieses Prozesses dar, welcher im letzten Jahr erstmalig auf regionaler Ebene stattfand. An den insgesamt drei Veranstaltungen – in Hamburg, Aschaffenburg und Leipzig – nehmen jeweils neun Schuldelegationen entsprechend aus Nord-, Süd- und Mitteldeutschland teil. Dabei haben die Schüler die Möglichkeit, sich für die 23. Nationale Auswahlsitzung zu qualifizieren und dort ihre Region sowie Schule zu repräsentieren. Auf dieser Sitzung, die vom 3. bis zum 8. Juni in Kiel stattfindet, wählt eine Jury wiederum zwei Delegationen aus, die Deutschland auf den Internationalen Sitzungen in Tiflis, Georgien im Herbst 2013 und in Riga, Lettland im Frühjahr 2014 vertreten werden.

 

Förderer der Sitzung

          

Unterstützt durch die Reinhard Frank-Stiftung

 

 

 


Schlagworte: , , , , , ,

Kommentar schreiben